JUZ-Sommerfest am Samstag, 16. Juli

Das JUZ-Team freut sich im Rahmen des 50jährigen Bestehens der Marktgemeinde Eckental wieder ein Sommerfest ankündigen zu dürfen. Für Speisen und Getränke ist gesorgt. Beginn ist um 15 Uhr. Wir freuen uns über jeden musikbegeisterten Besucher und haben folgende musikalischen Highlights engagiert:

SHINY GNOMES

Nach zwei Jahren Verzögerung haben die Shiny Gnomes es endlich geschafft: Das zwölfte
Studioalbum des Quartetts ist aufgenommen, abgemischt und wartet auf seine Veröffentlichung. Nicht weniger als fünf Anläufe haben die Musiker Limo, Gazi, Andreas Rösel und der seit 2019 an den Drums sitzende Lars Worch in den Zeiten der Pandemie dazu gebraucht. Entstanden ist ein Werk, das mit Sicherheit zum Besten gehört, was die Gnomes seit ihrer Gründung im Jahr 1985 veröffentlicht haben. Dieses Album hat etwas ganz Besonderes und ist wirklich „anders“ – eben „Otherness“. Die neun Songs sind mit einer Opulenz und Vielschichtigkeit produziert, die das psychedelische Füllhorn überlaufen lässt.

Nur an wenigen Punkten der mittlerweile siebenunddreißigjährigen GnomesHistory finden sich derartig abwechslungsreiche Sound-Scapes. Auf der Basis von fetten Drums & Percussions und treibenden Bässen schieben symphonische Synthesizer und flirrende Orgeln, sanfte Mellotrone und hämmernde Pianos gewaltige Soundwände vor sich her. Feedback-Gitarren changieren mit elektrischer Sitar und akustischen Gitarren und mittendrin fliegen und fordern, beschwören und tagträumen Limos Vocals.


Das epische Pearly eröffnet ein Album, das viele Facetten vereint – Shoegaze, Krautrock-Trance, PopCore, spacige Balladen – und über allem liegt der alles verbindende magische Klang-Schleier, mal leicht, mal schwer, doch stets bunt und kontrastreich in seiner Otherness. Bei Is It That und The Best Place lassen der Gesang von Doris Völkl, Stefanie Nerreter und Sabine Matheisl eine euphorische Gospel-Stimmung aufkommen, die es so bei den Shiny Gnomes noch nicht gegeben hat. Neu sind auch Wave-Songs wie Flashing Clockwise und Go On Then, die dann aber überraschend in exotische Far-Eastern-Sounds oder mächtiges Prog-Gebolze umschlagen.

BEGINN ca. 20 Uhr

https://de-de.facebook.com/shinygnomes

NOBUTTHEFROG

Foto: Olivia Hüpper

Das deutsche Singer-Songwriter-Duo „Nobutthefrog“ aus Nürnberg hat sich der Musik und dem Reisen verschrieben. Mehr als die Hälfte des Jahres leben sie im Van, spielen in den Straßen Europas und an entlegenen Orten, wie dem bebenden Hang des rauchenden Ätnakraters, in den schummrigen Pubs Irlands oder auf den bunten mediterranen Märkten zwischen duftenden Gewürzen, frischem Fisch und den süßen Früchten des Südens. Mit ihrem charakteristischen zweistimmigen Gesang, der irisch angehauchten, ungewöhnlich klingenden Violine und der rhythmischen Westerngitarre trifft das Duo den Nerv der heutigen Zeit: die Sehnsucht nach Natur, dem Geschmack von Salzwasser auf den Lippen, glühenden Sonnenaufgängen und endloser Freiheit.

Das Album „Rhythm Of Your Soul“ nimmt die Zuhörenden mit auf eine Reise an die Küsten
Europas und begegnet musikalisch der starken Sehnsucht nach dem Meer und dem bedingungslosen Wunsch, sich von anderen Kulturen und Lebensansichten inspirieren zu lassen. Charakteristisch sind der zweistimmige Gesang mit untypisch ebenbürtigen Leadstimmen und die unkonventionell klingende Geige, die sich wie ein roter Faden durch das Album ziehen. Dramaturgisch untermalt von Streichern und Chorsätzen, um den spektakulären Eindrücken gerecht zu werden, die das Zweiergespann auf ihrer Europareise gewonnen hat. Die handgemachten Songs erzählen von einem typischen Regentag in Irland mit wildem Ozean und seinen warmherzigen Menschen, vom türkisblauem Wasser aus dem die schneebedeckten Berge an der Küste Kalabriens hervorragen und einer Liebesgeschichte an weißen Sandstränden Sardiniens. Ambivalent wie das Meer selbst ist die Stimmung der einzelnen Stücke. Mal ruhig und verträumt, mal ausgelassen und heiter, mal rau, ungestühm und aufbrausend.

BEGINN ca. 16 Uhr

reinfriedB“

„reinfriedB“ ist das Computer-basierte elektronische, experimentelle Projekt des Multiinstrumentalisten Reinfried Bartholomäus.

Mit Sequenzer-Technologie, MIDI-Controllern und Loop basierten Clips, zusammen mit analogen Keyboards live auf der Bühne performed, stehen immer ein gewaltiger Sound und darunter liegende Grooves im Mittelpunkt seiner Tracks. Ob Wave, Industrial, Chillout oder jazzige Melodien mit Rhodes Piano oder analogem Klavier, die Stücke sind zum Mittanzen oder als Komposition zum Zuhören.

Live mit dabei ist der französische Sänger Christoph Jardin. Eine Auswahl der Songs ist zu hören unter folgenden Links:

https://www.reinfriedb.bandcamp.com/

https://www.facebook.com/reinfriedB/

https://www.spotify.com/ unter „reinfriedB“

BEGINN ca. 18 Uhr

Jazzfrühschoppen mit der Bigband der Jugendkapelle am Sonntag, den 22.05.2022

Nach über 2-jähriger Durststrecke freuen wir uns endlich wieder mit Veranstaltungen starten zu können! Daher möchten wir dieses Jahr, neben dem Sommerfest, noch weitere Open-Air-Veranstaltungen im Sommer durchführen. Zum Auftakt gibt es am Sonntag, den 22.05.2022, ab 11 Uhr einen Frühschoppen mit der Big Band der Jugendkapelle Markt Eckental am JUZ. Für Essen und Getränke ist gesorgt, der Eintritt ist frei.

Die Big Band wurde im Herbst 2008 von Ehemaligen der Big Band des Gymnasiums und dem musikalischen Leiter Ingo Kürten in’s Leben gerufen. Seitdem sind noch viele weitere tolle Menschen dazu gestoßen, sodass sich die Band über die Zeit hervorragend entwickeln konnte.

Die Jahreskonzerte im Herbst begeistern Jahr für Jahr das Publikum und sind aus dem Eckentaler Veranstaltungskalender quasi nicht mehr wegzudenken. Das Programm bietet große Abwechslung, von Swing über Soul, Funk, Fusion bis hin Latin und vielem mehr. Kommt vorbei, es lohnt sich!

Am Samstag, dem 25. Juni 2022, beehren uns Matthias Egersdörfer und Heinrich Filsner mit dem Kabarett-Programm „Mündlich“


www.egers.de
www.konzertagentur-friedrich.de



Matthias Egersdörfer erzählt seine Geschichten mit trockenem Humor und lebhafter Improvisation. Es geht dabei z. B. um die Schwierigkeiten bei Bastelarbeiten in der Schule, unvorteilhafte Faschingskostüme oder schöne Wörter, die man sein ganzes Leben nicht vergisst. Egersdörfer schwankt zwischen Wut und Begeisterung und fängt zielsicher mit lakonischem Minimalismus Seelezustände aller Art ein.
 

Heinrich Filsner spielt Tuba. Seine musikalische Heimat ist zwischen den „Fränkischen Straßenmusikanten“ und „Opas Jazz Band“ zu finden. In den letzten Jahren hat ihn die Zusammenarbeit mit Künstlern des Wortes wie Ralf Huwendiek und Reinhard Knodt angeregt, mit Tuba, Drum-Computer und elektronischen Effekten zu experimentieren. Neben Eigenkompositionen spielt Filsner auch schwedische Volksmusik, irische Harfenmusik oder Auszüge aus Vivaldis Vier Jahreszeiten.

Beginn: 20.00 Uhr

Eintritt: 15.- Euro

Einlass: 19.00 Uhr